Was Sie beim Duschen
beachten sollten.



Dusch-Schaum

Der Neue im Bad

Es tut uns leid, du gute, alte Seife ­– aber du hast ausgedient! Die Zeit hat dich hart werden lassen, deine einst leuchtenden Farben ausgebleicht und tiefe Risse in deinen Körper gegraben, während du auf dem Badewannenrand immer dünner wurdest. "Was hat er, was ich nicht habe?" fragst du jetzt mit Blick auf deinen Nachfolger.

Nun, um ehrlich zu sein, da gibt es so einiges: Auf Knopfdruck ein wunderbar cremiger, luftiger Schaum, der so leicht ist, dass man ihn auf der Handfläche kaum spürt. Dieses verheißungsvolle Knistern tausender Luftbläschen, wenn er sich geschmeidig und gleichmäßig auf dem ganzen Körper verteilt. Dieser verführerische Duft nach natürlichen Essenzen, der sich im Bad verbreitet und manchmal selbst nach der Dusche noch auf der Haut wahrnehmbar ist. Sogar für die Rasur kann man den Neuen verwenden! Und nicht zuletzt ist da dieses streichelzarte Hautgefühl nach dem Duschen, das so lange anhält. Kurz gesagt: besonders sanfte Reinigung, ein sinnliches Duscherlebnis und das samtige Gefühl intensiv gepflegter Haut.

Also halte uns bitte nicht für undankbar, wenn wir uns von dir verabschieden, aber manchmal ist es einfach an der Zeit, etwas Neues auszuprobieren. Adieu, liebe Seife, und nimm's leicht. Wir tun das auch – mit unseren einzigartigen Dusch-Schäumen von Skincair!

Weniger ist manchmal mehr

Nicht zu lang, nicht zu heiß – und so oft wie möglich ohne Seife. So einfach ist die Faustregel, die für hautfreundliches Duschen steht. Aber was genau heißt das? Einmal pro Tag Duschen ist nach Ansicht der Hautärzte in der Regel ausreichend. Und selbst dann sollte die Dauer auf fünf Minuten begrenzt werden. Wassertemperaturen über 39 °C sollten vermieden werden. Ein Grund dafür ist, dass jede Wäsche den Säureschutzmantel auf unserer Hautoberfläche beeinträchtigt: Spezielle Keime auf der Hautoberfläche unterstützen die Abwehr unerwünschter Pilze und Bakterien. Herkömmliche Seifen, eventuell sogar mit antibakteriellen Zusätzen, und heißes Wasser zerstören nicht nur den natürlichen Säureschutzmantel, sondern auch die natürliche Hautflora. Krankheitserreger wie beispielsweise Hefepilze können dann leichter in die Haut eindringen.

Hören Sie auf Ihre Haut

Wenn die Haut nach dem Duschen oder Baden spannt oder gar juckt, ist das ein Zeichen dafür, dass sie zu trocken ist. Eine feuchtigkeitsspendende Schaum-Creme kann dann sinnvoll sein, um der Haut das entzogene Wasser und Fett zurückzugeben. Fett? Ja – zwischen den Zellen der Hornschicht liegen sogenannte Barriere-Lipide, die einerseits die Haut vor dem Eindringen von Krankheitserregern und Allergenen schützen und andererseits das Verdunsten von Feuchtigkeit verhindern. Allzu intensives Waschen und aggressive Reinigungsmittel entfernen diese Hautlipide ebenso wie Schmutz und überschüssigen Talg. Der Hautbarriere tut man jedoch damit auf lange Sicht keinen Gefallen.

Tipps für die Rasur

Frauen kennen sie schon längst – aber auch immer mehr Männer entdecken sie: die Vorteile der sanften Körperenthaarung unter der Dusche. Wie jede Rasur bedeutet das zunächst einmal Stress für die Haut. Unsere Tipps helfen Ihnen dabei, die Auswirkungen so gering wie möglich zu halten – sodass Sie sich ganz ungetrübt über seidenglatte Haut freuen können!

1. Klinge
Scharfe Rasierklingen schneiden leichter durch das Haar; stumpfe reißen es eher heraus, und das reizt die Haut. Wechseln Sie deshalb die Klingen spätestens, sobald Sie beim Rasieren ein schmerzhaftes Zupfen spüren.

2. Rasierer
Verwenden Sie für den Körper einen speziellen Nassrasierer und nicht etwa den Rasierhobel Ihres Mannes. Erstens aus Hygienegründen und zweitens, weil der Körperrasierer leichter zu handhaben ist – speziell an konturierten Körperstellen.

3. Rasierschaum
Es gibt Gele, Schäume, Seifen – der persönlichen Vorliebe sind keine Grenzen gesetzt. Doch genauso wie für alle anderen Reinigungsprodukte gilt auch hier: Stark alkalische Seifen trocknen die Haut aus und viele Zusatzstoffe können die Haut zusätzlich reizen. Wir empfehlen Ihnen stattdessen, ganz einfach Ihren Lieblings-Dusch-Schaum von Skincair zu verwenden: Auf dem cremigen Schaum gleitet der Rasierer gut, und die wertvollen Inhaltsstoffe pflegen und beruhigen die Haut schon während der Rasur.

4. Vorsicht
Duschen Sie nicht zu lange, bevor Sie mit der Rasur beginnen, sonst quillt die Haut auf; das birgt Verletzungsgefahr. Spülen Sie den Rasierer zwischendurch kurz ab, damit keine Haar- und Seifenreste die Klingen verstopfen können. Und – ganz wichtig: Rasieren Sie immer in Wuchsrichtung der Haare, niemals "gegen den Strich"!

5. Abspülen
Zum Schluss die frisch rasierten Hautareale mit kaltem Wasser abspülen – so schließen sich die Poren wieder und Reizungen durch die Klinge werden gelindert.

6. Abtrocknen
Zum Trocknen mit dem Handtuch trockentupfen, nicht rubbeln. Dazu nimmt man aus hygienischen Gründen am besten ein separates, sauberes Handtuch, falls es doch mal zu mikrofeinen Schnitten gekommen ist.

7. Pflege
Nach der Rasur – und das ist bei trockener Haut ganz besonders wichtig – die frisch enthaarten Körperstellen mit einer geeigneten Pflege versehen und leicht einmassieren, damit die Haut dort noch einmal gezielt mit Feuchtigkeit versorgt wird.