Was gehört
zur Körperpflege?



Körperpflege

Tipps für die tägliche Reinigung

Reinigungsprodukte für Haut und Haare gibt es viele, und ständig kommen neue hinzu. Doch nicht alle Produkte sind sinnvoll – und erst recht sollte man sie nicht untereinander austauschen. Lesen Sie hier nach, welche Fehler die meisten bei der täglichen Routine im Badezimmer machen … und wie Sie diese vermeiden können!

Hautoberfläche

Die Haut ist das größte und eines der wichtigsten Organe des Menschen: Sie stellt die Kontaktoberfläche zur Außenwelt dar und schützt vor Austrocknung sowie vor dem Eindringen von Krankheitserregern und sonstigen schädlichen Stoffen. Die oberste Hornschicht ist von einem natürlichen Säureschutzmantel umgeben. Das leicht saure Milieu stellt den idealen Lebensraum für die Bakterien, die unsere natürliche Hautflora bilden, dar. Aggressive Reinigungsmittel, eventuell sogar mit antibakteriellen Zusätzen, greifen sowohl die Hautflora als auch den Säureschutzmantel an.

Haare

Um das Haar von den Fetten und Ölen zu befreien, die von der Kopfhaut abgesondert werden, brauchen wir fettlösende Shampoos. Auch Schmutz und Bakterien, die sich im Laufe des Tages darin angesammelt haben, werden auf diese Weise entfernt. Doch Vorsicht: Bei zu starker Entfettung kann die Kopfhaut zu jucken oder zu schuppen beginnen. Auch häufiges Färben, Föhnen oder der Kontakt mit stark gechlortem Wasser belasten das Haar und die Kopfhaut. Man muss deshalb nicht komplett aufs Haarewaschen verzichten wie die "no poo"-Bewegung, die allen Seifen abgeschworen hat; die Verwendung milder Waschsubstanzen und ein sorgfältiger Umgang damit können schon genügen. Letzten Endes muss jeder individuell entscheiden, wie häufig die Haarwäsche ansteht. Was man jedoch wegen der stark entfettenden Wirkung auf keinen Fall tun sollte: sein Shampoo für die Körperreinigung einsetzen!

Achseln

Die Achseln fristen heutzutage ein Schattendasein. Mit Rasierer, Deo oder Antitranspirant rücken wir ihnen zu Leibe. Ursprünglich diente die Achselbehaarung dazu, Schweiß aufzunehmen, die empfindliche Haut zu schützen und gleichzeitig Sexuallockstoffe, die sogenannten Pheromone, in der Luft zu verteilen. Heute sind allzu strenge Düfte nicht mehr erwünscht. Das Deo kann jedoch die Reinigung mit einer milden Seife nicht ersetzen – höchstens ergänzen. Auch sorgt es nicht dafür, dass wir weniger schwitzen, sondern unterdrückt nur die Vermehrung geruchsverursachender Bakterien bzw. überdeckt entstehende Gerüche durch Parfüm. Um den Bakterien möglichst wenig Lebensraum zu bieten, ist die Rasur der Achselhaare durchaus sinnvoll – doch Vorsicht! Wer die Achselbehaarung mit dem Rasierer kappt, riskiert kleine Verletzungen. Am besten verlegt man die Prozedur auf den Abend – zu dieser Tageszeit produziert der Körper weniger Schweiß und die Haut hat über Nacht Zeit, sich zu regenerieren.

Intimbereich

Auch in der Körpermitte wollen wir uns frisch und sauber fühlen. Insbesondere Frauen treibt dieses Bedürfnis manchmal zu extremen Maßnahmen: Übertrieben häufiges Waschen, aggressive Reinigungssubstanzen und Hygienesprays haben jedoch oftmals einen gegenteiligen Effekt. Trocknet die sensible Haut im Genitalbereich aus, so steigt das Risiko für unangenehm juckende Ekzeme ebenso an wie für eine ungewollte Besiedelung mit unerwünschten Keimen. Auch eine Verschiebung des pH-Werts der Haut begünstigt eine solche Fehlbesiedelung. Die Reinigung des Intimbereichs sollte daher in Maßen erfolgen – und mit geeigneten, milden Waschmitteln. Eine Intimrasur ist aus hygienischen Gründen nicht unbedingt notwendig. Definitiv verzichten sollte man auf Enthaarungscremes, da diese die Schleimhäute reizen und allergische Reaktionen auslösen können.

Schaumhaft schön – von Kopf bis Fuß!

Aphrodite, in der griechischen Mythologie die Göttin der Schönheit, trug den Beinamen "die Schaumgeborene". Wie neugeboren können auch Sie sich fühlen – mit unseren Schaum-Cremes von Skincair! Basierend auf der BarrioExpert Technologie, verbinden unsere Beauty- und Wellness-Produkte die reichhaltige Pflege einer lipidhaltigen Creme mit dem unvergleichlichen Anwendungskomfort eines Schaums: Sie sind ergiebig und leicht verteilbar, legen sich wie ein atmungsaktives Schutznetz auf die Haut und ziehen schnell ein. Während herkömmliche Pflegeprodukte häufig einen Fettfilm hinterlassen, können Sie nach der Anwendung einer Skincair Schaum-Creme Body sofort wieder in die Kleidung schlüpfen.